Der apo­the­ca Gar­ten

Unser apo­the­ca Gar­ten ist zugleich:

Ent­ste­hung des apo­the­ca Gar­tens

Burkhard Bohne Veranstaltungen im apotheca-Garten Braunschweig

Burk­hard Boh­ne

Der Gar­ten ent­steht nach Ide­en von und in Zusam­men­ar­beit mit Gar­ten­pla­ner und Kräu­ter­ex­per­te Burk­hard Boh­ne.

In Braun­schweigs Innen­stadt ent­stand im Som­mer 2010 der Apo­the­ca-Gar­ten. Die Anla­ge besteht aus einem Kräu­ter­rad im Zen­trum eines fünf­ecki­gen Hofes, ein­ge­bet­tet in einen Lau­ben­gang mit Klet­ter­pflan­zen und Bän­ken.

Die Gar­ten­an­la­ge zeugt von hohem Sym­bol­wert. Der Hof hat einen nahe­zu fünf­ecki­gen Grund­riss. Das Fünf­eck, oder auch Pen­ta­gramm, galt in vie­len Kul­tu­ren als Sym­bol für Gesund­heit und spä­ter als Abwehr­zei­chen für Dämo­nen. Die vier Spit­zen des Pen­ta­gramms ste­hen für die Ele­men­te Feu­er, Was­ser, Luft und Erde. Als fünf­tes Ele­ment kommt der nicht an die Mate­rie gebun­de­ne Geist hin­zu, der allein dem Men­schen inne­wohnt.

Das Zen­trum des Hofes wird von einem Kräu­ter­rad domi­niert. Das Kräu­ter­rad ist uns vor allem aus eng­li­schen Gär­ten bekannt und hat eben­falls einen tie­fe­ren Sinn. Die Kreis­form sym­bo­li­siert das ewi­ge Leben und die zwölf Spei­chen ste­hen für die Tier­kreis­zei­chen. Vier der zwölf Spei­chen mar­kie­ren die Him­mels­rich­tun­gen, das Zen­trum bil­det die lebens­spen­den­de Son­ne (hier Was­ser).

Das Kräu­ter­rad erin­nert stark an das Medi­zin­rad, das meist mit den india­ni­schen Völ­kern Nord­ame­ri­kas in Ver­bin­dung gebracht wird und bis heu­te an deren Tra­di­tio­nen und Heil­me­tho­den erin­nert. Auch im Scha­ma­nis­mus, den es in vie­len Tei­len unse­rer Erde noch gibt, spielt das Medi­zin­rad eine bedeu­ten­de Rol­le. Als Sym­bol bleibt es über­all dort leben­dig, wo Men­schen eine enge Ver­bin­dung mit der Natur ein­ge­hen.